Heinrich-Suso-Gymnasium| Neuhauser Straße 1 | 78464 Konstanz | fon: 07531 / 66278 | fax: 07531 / 54741

Im Sinne einer besseren Übersicht zeigt die mobile Version der Website ein etwas reduziertes Angebot.

Herzlich Willkommen auf den Webseiten des Heinrich-Suso-Gymnasiums

Lernen Sie das älteste Gymnasium in Konstanz etwäs näher kennen oder informieren Sie sich über die aktuellen Ereignisse des Schullebens.

Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen zur Verfügung!

letzte Neuigkeiten

aktuelle Termine


event Einschulung der Sextaner Di 11.09.2018 (15:00)

event Gottesdienst (Pauluskirche) Mi 12.09.2018 (08:15)

event Back-to-School-Fest Fr 14.09.2018 (16:00-19:00)

Ablauf der letzten Schultage

Montag, 23.07.2018 - Unterricht nach Plan bis 12:00 Uhr, danach gemeinsames Aufräumen und Putzen der Klassen- und Fachräume.
Dienstag, 24.07.2018 - Wandertag für die Klassen 5-10; Klassen 11 und Klassen, die nicht am Wandertag teilnehmen, helfen bei Aufräumarbeiten im Haus ab 09:00 Uhr
Mittwoch, 25.07.2018 - 08:15 Gottesdienst in der Lutherkirche, ab 09:30 Klassenlehrerstunde und Ausgabe der Zeugnisse

10:15 Uhr, Beginn der Sommerferien!

Materialliste Sextaner

Die Materialliste für die neuen Sextaner im Schuljahr 2018/2019 ist im Elternbereich verfügbar!

Exkursion Geographie K1

Auf den Spuren der Eiszeit – Radtour um den Überlingersee, 13. Juli 2018

Grau, teurer Freund, ist alle Theorie und grün des Lebens goldner Baum.“ (Goethe, Faust)

Alle Klausuren waren geschrieben und das erforderliche theoretische Wissen im Kopf verankert, und so war im Juli der ideale Zeitpunkt gekommen, um endlich hinaus ins Freie zu streben und sich bei einer Radtour über den Bodanrück und den Überlingersee auf den Spuren der Eiszeit zu begeben. Bei der ersten Bergwertung hinauf auf den Purren flossen die ersten Schweißtropfen und schon hier reifte die Ahnung, wie schwer der Pfad der Erkenntnis noch fallen würde. Beim Purren handelt es sich um einen Drumlin, einen Grundmoränenhügel, der vom Alpengletscher während der letzten Eiszeit zu einem asymmetrischen länglichen Rücken gefirmt wurde. Auf dem Bodanrück gibt es mehrere Drumlinfelder.

Nun radelten wir in stetem Auf und Ab durch die kuppige Grundmoränenlandschaft, stets den Bodensee zur Rechten, welcher vom besagten Alpengletscher als Zungenbecken ausgehobelt wurde. Hinter Liggeringen winkte als Lohn für die bisherigen Mühen die flotte Abfahrt bis hinunter auf das Niveau des Seespiegels. Am See-Ende zwischen Bodman und Ludwigshafen passierten wir im Mündungsbereich der Stockacher Aach die flache Schilf bestandene Verlandungszone. (Auch der Bodensee ist in geologischen Zeiträumen betrachtet nur eine Episode und wird in einigen Jahrtausenden vollständig von der Fracht des Alpenrheins aufgefüllt worden sein.) In Sipplingen folgt ein giftiger Anstieg in den Wald über dem Steilufer des Bodensees. Dort stehen verborgen die sogenannten Churfirsten, Erdpyramiden, deren weiches Molasse-Gestein der Abtragung durch aufliegende härtere Gesteinsbrocken widerstanden hat. Kurz vor Überlingen steuern wir oberhalb von Goldbach den letzten Höhepunkt unserer Exkursion an, eine Gletschermühle mit dem beachtlichen Durchmesser von 20 Metern und einer Tiefe von 10 Metern. Hier stürzten einst gewaltige Schmelzwassermassen durch eine Gletscherspalte in die Tiefe und kolkten mit Hilfe von Mahlsteinen im anstehenden Gestein diese mächtige Hohlform aus. In Überlingen war dann Eiszeit in der Gegenwart angesagt, bevor wir mit der Personenfähre nach Wallhausen übersetzten  und von dort aus in der eiszeitlich geprägten Bilderbuchlandschaft heimischen Gefilden entgegenradelten.

Bernd Kern